Microsoft Teams: Videocall mit Hintergrund

|

© Getty Images

In Zeiten von Corona bekommen wir durch Videokonferenzen auch mehr oder weniger spannende Einblicke in die Räumlichkeiten unserer Kolleginnen und Kollegen. Besprechungen aus dem heimischen Wohnzimmer heraus sind eine tolle Sache – wenn aufgeräumt ist. Und wenn nicht? Keine Sorge, Hilfe naht! Mit Microsoft Teams kann man jetzt seinen individuellen Meeting-Hintergrund einstellen.

Pünktlich zum dritten Geburtstag von Teams spendiert Microsoft seinem Kollaborationstool ein paar neue Funktionen. Dazu gehört auch ein Feature, das viele Nutzer wahrscheinlich – gerade in der aktuellen Home-Office-Phase – sehnlichst herbeigewünscht haben: individuelle Meeting-Hintergründe. Denn es ist ja schön und gut, wenn man sich mit der integrierten intelligenten Hintergrundunschärfe im wahrsten Sinne des Wortes grob aus der Affäre ziehen und die Wäscheberge oder die Zutaten für die After-Work-Cocktails ausblenden kann. Aber sexy geht anders.

Teams Tipps Hintergrund für Videocall
© Territory

Die individuellen Meeting-Hintergründe erweitern die bereits in Videokonferenzen integrierte Unschärfe um Hintergrundbilder, wie zum Beispiel einen Wald, Strand, Computer-Spiele-Screenshot oder ein Unternehmenslogo. Der individuelle Hintergrund erscheint im Videoanruf hinter dem Teilnehmer, verringert Ablenkungen und fördert gleichzeitig die Nutzung von Videokonferenzen aus dem Home Office heraus oder von unterwegs. Zugriff auf verschiedene vorkonfigurierte Hintergrundmotive erhält man über den Befehl „Hintergrundeffekte anzeigen“, der sich in den Steuerungsoptionen der Videokonferenz-Leiste verbirgt. Viel Spaß beim „Verlegen“ des Home Office an eine Fantasy-Welt.

Wir wissen nicht, ob die Entwickler ein Einsehen und Mitleid mit uns hatten und deshalb richtig Gas gegeben haben. Aber wir sagen “Danke” und freuen uns über die neue Funktion. Trotzdem üben wir weiter fleißig, wie man in Videokonferenzen eine gute Figur macht. Und denkt dran: Es kommt nicht nur aufs Aussehen an, sondern auch auf den richtigen Einsatz der Stimme, den man übrigens ebenfalls trainieren kann.


Autor Stephan Kuhn
Stephan Kuhn | Redaktion | 
TERRITORY Content to Results | Gütersloh 

Vorheriger Artikel

5 After-Home-Office-Drinks für Zuhause

Aus dem Netz gefischt – Fundstücke der Woche (03)

Nächster Artikel