Microsoft Teams: Effizient in Teams mit der Befehlszeile

|

© Getty Images

Auch oder gerade als echter Hardcore-Nutzer von Microsoft Teams ist es manchmal nicht so leicht, zwischen den ganzen Kanälen, Aktivitäten und Chats den Überblick zu behalten – gerade, wenn man viel switchen muss. Mit unseren Tipps und Tricks zeigen wir dir, wie du dich mit Filtern in deinen Chats besser zurechtfindest und welche Vorteile dir die praktische Befehlszeile bietet.


Viele Unternehmen setzen bei der Kommunikation in Projekten aktuell auf Microsoft Teams. Damit du und deine Kollegen den Überblick behalten, könnt ihr beispielsweise die nützlichen Filterfunktionen für eure Aktivitäten nutzen. Ein großer Teil des weiteren Lebens in Teams spielt sich in den Chats ab. Auch hier sorgt der Einsatz von Filtern für besseren Durchblick. Was viele nicht wissen: Über das Feld „Suchen oder Befehle eingeben“ hat man ebenfalls die Möglichkeit, Kanäle zu finden, kann aber auch mit Befehlen schnell und einfach Einstellungen vornehmen oder ändern.

Alles klar im Chat

Am linken Rand des Teams-Fensters wird dein Chatverlauf angezeigt. Hier findest chronologisch alle Chats, die du mit einer einzelnen Person oder einer Gruppe geführt hast. Diese Nachrichten im Chat sind nur für eine oder wenige Personen bestimmt und nicht Bestandteil der Team- oder Kanalkommunikation. Auch hier kommt mit der Zeit eine Menge an Kommunikation zusammen, aber mit dem entsprechenden Filter behältst du alles im Blick.

Das Letzte zuerst

Als Standardeinstellung werden dir die Chats, die du „Zuletzt“ geführt hast oder in die du eingebunden warst, ganz oben angezeigt. Nach dem Anwählen des Filter-Icons in der rechten oberen Ecke wird dir ein Textfeld angezeigt.

  • Über das Textfeld kannst du nun nach den Namen von Kolleginnen und Kollegen suchen, mit denen du in einem Chat oder in gemeinsamen Termin (eingeladen) warst. Du wirst sehen, dass du mit manchen Personen – je nach Zusammensetzung der Unterhaltung – in mehreren Chats warst oder bist.
  • Neben dem Suchfeld finden sich drei Punkte, über die du zu einem Drop-Down-Menü mit weiteren Optionen kommst. Damit kannst du nun – auch ohne eine vorherige Filterung mithilfe von Text – auswählen, welche Chats du dir anzeigen lassen willst. „Ungelesen“ sollte dir im Normalfall nichts anzeigen, denn du verfolgst ja immer alle Beiträge, oder? Der Filter „Besprechungen“ zeigt dir deine „Besprechungen“ an, „Stummgeschaltet“ diejenigen, in denen du, na klar, auf stumm geschaltet hattest.
Einsatz des Filters „Meine Aktivität“ in Microsoft Teams
© Territory

Zu Befehl, liebes Team(s)

Am oberen Rand deines Teams-Fensters findest du das Feld „Suchen oder Befehl eingeben“. Nutzt du dieses wirklich als Suchfeld, bekommst du Personen, Chats, Kanäle und Gruppen angezeigt, die deine Suchkriterien erfüllen.
Über dieses Feld hast du auch die Möglichkeit, Befehle einzutippen bzw. aus einer Liste auszuwählen. Gib dazu einfach einen Schrägstrich (/) ein. Nun wird eine Anzahl an Befehlen angezeigt, die du durch einfaches Anklicken ausführen kannst, wie beispielsweise „/Abwesend“ oder „/bingleichzurück“ zum Einstellen deines Status. Mit „/Testanruf“ startest du einen Testanruf, um deine Anrufqualität zu testen. Der Befehl „/dateien“ zeigt dir deine zuletzt verwendeten Dateien als Liste an, die du über das Textfeld noch einmal filtern kannst. Probier diesen und die anderen Befehle doch einfach mal aus. Ich finde sie wirklich praktisch.

Du merkst schon: Die Software hat einige nützliche Funktionen zu bieten. Wir hoffen, unsere Tipps & Tricks helfen dir, diese im Home Office besser zu nutzen und vielleicht „auf eigene Faust“ die Untiefen von Teams genauer zu ergründen.


Autor Stephan Kuhn
Stephan Kuhn | Redaktion |  
TERRITORY Content to Results | Gütersloh

Vorheriger Artikel

Gemeinsam Musik erleben
– auch im Home Office

Aus dem Netz gefischt – Fundstücke der Woche (04)

Nächster Artikel