5 Übungen für die Augen

|

© Getty Images

Ob im Büro oder im Home Office – täglich verbringen wir allein während der Arbeitszeit acht bis zehn Stunden vor dem Monitor. Zusätzlich starren wir regelmäßig auf das Display unseres Handys. Gerade in Zeiten des Corona-Virus dürfte bei vielen von uns die Bildschirmzeit noch zunehmen. Für unsere Augen wird das schnell anstrengend, da sie mit dem Nah-Sehen nur einseitig belastet werden. Selten bis gar nicht werfen wir einen Blick in die Ferne. Das kann sich langfristig negativ auf unsere Sehkraft auswirken. Dagegen helfen die folgenden fünf Übungen, mit denen du deine Augen trainieren und entspannen kannst.


Trainingsübung 1: In die Ferne schauen
Bei dieser Übung kannst du einfach mal den Blick vom Monitor oder Handydisplay lösen und in die Ferne schauen. Du suchst dir zwei Ziele, die du mit deinen Augen fokussieren kannst: Eins sollte in der Nähe sein, das andere in der Ferne. Ideal dafür ist zum Beispiel ein Fenster. Dort konzentrierst du dich mit deinen Augen erst auf den Rahmen und wirfst direkt im Anschluss einen Blick hinaus. Das wiederholst du beliebig oft, solange es für deine Augen angenehm ist. Mit diesem Training förderst du das Scharfsehen und bekommst eine Abwechslung zu Display, Bildschirm und Co.

Trainingsübung 2: Male eine liegende Acht
Schließe deine Augen und stell dir vor, dass vor dir eine umgekippte Acht oder ein Unendlichkeitszeichen liegt. Zeichne die Zahl mit deiner Nasenspitze in der Luft nach. Das machst du insgesamt 20 Mal – jeweils zehn Mal in jede Richtung. Mit dieser Übung trainierst du neben den Augenmuskeln auch deinen Nacken.

Trainingsübung 3: Nach links und rechts gucken
Bei diesem Training schweifst du mit deinem Blick von links nach rechts. Erst fixierst du einen Punkt auf der linken Seite und hältst deinen Blick für mehrere Sekunden. Das gleiche machst du dann auch auf der rechten Seite. Damit deine Augen entspannt bleiben, kannst du bei dieser Übung zwischendurch leicht blinzeln. Insgesamt solltest du sie sieben Mal wiederholen. Danach kannst du deinen Oberkörper lockern und das gleiche Augentraining noch einmal in veränderter Form durchführen. Dieses Mal suchst du dir jeweils einen Fokuspunkt oben und unten.

Gönn deinen Augen eine Auszeit

Nach den Trainingsübungen solltest du nicht direkt wieder auf den Monitor oder das Handydisplay starren. Deine Augen und dein Kopf werden es dir danken. Mit den folgenden beiden Übungen können deine Augen besonders gut entspannen.

Entspannungsübung 1: Ruhe durch Palmieren
Palmieren ist für dich ein Fremdwort? Kein Problem. Gleich nicht mehr. Bevor du mit der Übung startest, solltest du dir aber in Zeiten des Corona-Virus erst einmal die Hände waschen, weil du dir beim Palmieren ins Gesicht fassen musst. Dann reibst du deine Handinnenflächen aneinander, bis sie angenehm warm sind, und legst sie im Anschluss leicht gewölbt über deine geschlossenen Augen. Du solltest deine Augenlider dabei nicht berühren und kein Tageslicht durchlassen. Jetzt kannst du für zwei Minuten innehalten und deine Gedanken schweifen lassen. Dabei lässt du deine Augen ganz locker geschlossen und atmest ruhig und gleichmäßig ein und aus. Eine gute Entspannung vom Handydisplay und Computerbildschirm, oder?

Entspannungsübung 2: Blinzeln und Gähnen
Vielleicht musst du diese Übung gar nicht bis zum Ende lesen, um sie schon aktiv durchzuführen. Denn oftmals reicht es schon, den Begriff „Gähnen“ zu lesen, um dann selbst loszulegen. Kein Problem, denn Gähnen tut gut: Es entspannt die Gesichtsmuskulatur und befeuchtet unsere Augen, die durch die Bildschirmarbeit ganz trocken geworden sind. Auch das gezielte Blinzeln wirkt sich positiv auf unsere Augen aus. Und sind wir mal ehrlich: Ein kurzer Augenblick zum Blinzeln und Gähnen sollte trotz allem Stress noch drin sein, oder?

Übrigens: Zusätzlich zu den Trainings- und Entspannungsübungen kannst du deinen Augen auch schon etwas Gutes tun, indem du dein Home Office regelmäßig lüftest und ausreichend beleuchtest. Und ab und zu solltest du auch einfach mal eine Bildschirm- oder Handypause einlegen.


Autor Michael Bieckmann
Michael Bieckmann | Redaktion | 
TERRITORY Content to Results | Gütersloh

Seit Kindheitstagen stolzer Brillenträger.

Vorheriger Artikel

Das GIFts doch gar nicht (01)

Robby Hunke: Kommentieren aus der Quarantäne

Nächster Artikel